Les Wittlaeriens

Sehenswürdigkeiten

Isle sur la Sourge

L’Isle-sur-la-Sorgue lag im Mittelalter auf einer Insel in der Mitte eines Sumpfgebiets, das durch die geschaffenen Kanäle nach und nach trockengelegt wurde. Diese zahlreichen Kanäle, die L’Isle umgeben und durchfließen, verschafften ihm den Titel Venedig des Comtat.

Seit frühster Zeit treibt das ergiebige und regulierte Wasser der Sorgue die verschiedenen, für das Handwerk und die Industrie notwendigen Maschinen an. Die Wasserräder erlaubten ab dem 12. Jahrhundert die Installation von Korn-, Öl- und Papiermühlen, später entstanden neben Gerbereien auch Spinnereien für Wolle und Seide.

Die sechs heute noch existierenden, pittoresken, 200 Jahre alten, hölzernen Schaufelräder, dazu die zahlreichen kleinen Brückchen über die rauschende Sorgue mit ihren schmiedeeisernen Geländern, die häufig mit blühenden Blumen umgeben sind, prägen das Straßenbild von L’Isle-sur-la-Sorgue.

Die Altstadt, der alle Epochen ihren Stempel aufdrückten, war früher von einer Stadtmauer umgeben. Der Silberturm am Kopfende der Kirche wurde von den Grafen von Toulouse im 13. Jahrhundert errichtet.

Heute besitzt L’Isle-sur-la-Sorgue einen Ruf als Antiquitätendorf, wo sich insbesondere am Bahnhof in alten Lagerhäusern über 200 Händler um den Verkauf von Brocantes und Antiquités bemühen. Zu Ostern und im Juli und August ist L’Isle Schauplatz von Antiquitätenmessen, die Tausende anziehen.

mehr...

Abbaye Notre-Dame de Sénanque

Notre-Dame de Sénanque ist eine Abtei des Zisterzienserordens in der Nähe der Gemeinde Gordes im Département Vaucluse, Frankreich.

Die Abtei wurde 1148 von Zisterziensermönchen aus der Abtei Mazan im Vivarais gegründet. Bemerkenswert ist die für Zisterzienser typische asketische Strenge. Diese wurde nicht nur in ihren Klosterregeln, bei denen Gebet, harte körperliche Arbeit, Gottesdienst und karge Mahlzeiten festgeschrieben waren, deutlich, sondern auch in der Architektur. Diesem Ideal entspricht das schmucklos-schlichte Kloster Sénanque.

Geschichte

Bereits 4 Jahre nach der Gründung 1148 war das Kloster derart gewachsen, dass von hier aus ein Tochterkloster im Vivarais gegründet werden konnte. Durch Schenkungen u.a. der Familie Simiane und der Herren von Venasque wuchs das zur Abtei gehörende Territorium schnell, und auf den teilweise weit entfernten Ländereien wurden Grangien ("Scheunen") gebaut, um die sich bald von Laienbrüdern bewirtschaftete Höfe gruppierten.

Im 13. Jahrhundert stand die Abtei in ihrer Blüte, die mit Wohlstand und - in der Folge - Abweichung vom benediktinischen Armutsgelübde verbunden war. Ein energischer Abt setzte Ende des 15. Jahrhunderts wieder mehr Respekt vor den klösterlichen Regeln durch. 1544, während der französischen Religionskriege, wurde das Kloster von Waldensern niedergebrannt. Einige Mönche wurden dabei gehenkt. Danach war die Abtei nur noch ein Schatten früherer Tage. Gegen Ende des 17. Jahrhundert bestand die Gemeinschaft lediglich aus zwei Mönchen. Dennoch wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts der Südflügel des Klosters wiederhergestellt.

In der französischen Revolution wurde es 1791 als Staatseigentum ("bien national") verkauft, was es vor der Zerstörung bewahrte. 1854 wurde Sénanque wieder als Kloster von zeitweilig 72 Mönchen genutzt. In den Zeiten von 1870 bis 1940 und 1969 bis 1989 wurde Sénanque erneut geschlossen. Inzwischen findet wieder mönchisches Leben in der Abtei statt.

Webseite der Abbaye de Sènanque

Roussillon

Roussillon ist eine Gemeinde im Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Sie gehört zum Arrondissement Apt und zum Kanton Gordes. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Luberon.

Die Kleinstadt mit 1300 Einwohnern liegt am Fuße des Luberon-Massivs und ist als eines der Plus beaux villages de France (schönste Dörfer Frankreichs) klassifiziert.

Bekannt ist der Ort vor allem durch seine ockerhaltige rote Erde, die als Rohstoff zur Herstellung von Farben verwendet wird. Hier bauten bereits die Römer, die das Dorf vicus russulus (rotes Dorf) nannten, Ocker ab. Roussillon war bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts Zentrum des Ockerabbaues, der bis 1930 noch betrieben wurde. Heute existiert nur noch eine Farbenmühle zur Besichtigung (Ancienne Usine Mathieu). Ferner liegt am Ortsrand der Sentier des Ocres, der Ockerlehrpfad.

Die Weinberge im Umland von Roussillon gehören zur Appellation Côtes du Ventoux. Mehr als 120.000 Besucher jährlich und der Tourismus bestimmen heute das Leben der Gemeinde.